Jahresbilanz der Halberstädter Ortsfeuerwehr – 2021

Trotz eines weiteren von Corona geplagtem Jahr gibt es eine erfreuliche Personalentwicklung in den Reihen der Ortsfeuerwehr Halberstadt. Nach dem Negativtrend im Jahr 2020 ziehen wir eine allseits positive Bilanz der Mitgliederzahlen, erklärte Ortswehrleiter Andreas Braumann.

“Wir mussten für die Kinderfeuerwehr sogar einen Aufnahmestopp verhängen, weil wir einen so großen Zulauf hatten“, lauteten die Worte des neu gewählten Ortswehrleiters zur alljährlichen Hauptversammlung. Insgesamt 12 Neuaufnahmen verzeichnete die Kinder- und Jugendfeuerwehr für das vergangene Jahr. Dazu befinden sich aktuell 7 Kameradinnen und Kameraden auf dem Weg in die Einsatzabteilung, sagte Braumann in seiner Rede. Auch in den Bereichen der Einsatzabteilung, sowie Alters- und Ehrenabteilung sind Kameraden dazu gekommen. Somit ist die Zahl der aktiven Einsatzkräfte von 44 auf 46 und der Kameraden der Alters- und Ehrenabteilung um ein Mitglied auf 14 gestiegen. (Stand 31.12.2021) “Die überall steigenden Zahlen sind in dieser Beziehung eine sehr erfreuliche Entwicklung, die aber keineswegs Anlass zum Ausruhen geben“ so Braumann.

Das Jahr 2021 war keinesfalls einsatzarm für die Ortsfeuerwehr. Mit 117 Alarmierungen sind es zwar 20 weniger als noch 2020, dennoch gibt es einige zu erwähnende Einsätze, berichtete der Ortswehrleiter.

Direkt zu Beginn des Jahres wurde die Zusammenarbeit der Harslebener, Wegelebener und Halberstädter Kräfte bei einem Brand von sieben Wohnmobilen getestet. Rund zwei Monate später, am 11.03.2021, folgte der Gebäudebrand einer ehemaligen Produktionsstätte für Betonteile bei Emersleben, zu dem ein Großaufgebot an Einsatzkräften mit insgesamt 17 Fahrzeugen und der Halberstädter Drohne alarmiert wurde.

Weitere besondere Einsätze waren, wie Ortswehrleiter Braumann erzählte, der Großbrand in mehreren Schwanebecker Lagerhallen neben einer Biogasanlage, der Kellerbrand eines Mehrfamilienhauses am 23.10. bei dem das Stichwort MANV (Massenanfall an Verletzten) ausgerufen wurde oder der schwere Verkehrsunfall auf der Quedlinburger Landstraße bei dem ein Rettungshubschrauber zum Einsatz kam.

Das Ausbildungsgeschehen war, so der Ortswehrleiter, auch im Jahr 2021 noch von Online-Schulungen geprägt, was sich im Verlauf des Jahres wieder zu Präsenzdiensten veränderte. Als Gesamtbilanz wurden somit 1545 Ausbildungsstunden an 42 Ausbildungsabenden und 7 Online-Dienstabenden durchgeführt. “Trotz einer teilweise geringen Ausbildungsbeteiligung zur Sommerferienzeit konnte das Beteiligungsniveau der vergangenen Jahre erreicht werden“ teilte Braumann mit.

Es gab auch einige erwähnenswerte Ausbildungen und Veranstaltungen der Feuerwehr. Die Kooperation mit Stickerstars und Edeka Kosching stellte eine dieser besonderen Aktionen dar. Ziel dieser Zusammenarbeit war es, die Gesichter der Feuerwehr den Mitbürgern nahezubringen und zusätzlich den einer oder anderen Euro in die Kasse der Halberstädter, aber auch Klein Quenstedter Feuerwehr zu spülen. “Ich muss euch für eure unfassbare Kreativität und professionelle Werbung loben“ lautete es von Oberbürgermeister Daniel Szarata wenig später.

Viele Ausbildungen wurden auch in Zusammenarbeit mit anderen Feuerwehren durchgeführt, erwähnte Braumann. Fortbildungen wie der Aufbau einer langen Wasserförderungsstrecke mit der Freiwilligen Feuerwehr Wegeleben oder das Trainieren eines Gefahrgutunfalls an einem Übungszug der Deutschen Bahn sollen öfter stattfinden.

Als ein „besorgniserregendes Problem“ beschrieb Braumann die Lehrgangssituation an der Landesfeuerwehrschule IBK Heyrothsberge. “Durch die katastrophalen und komplizierten Verhältnisse ist es uns lediglich gelungen zwei Lehrgänge zu ergattern“ bemängelt Braumann weiter. Es sei ebenfalls nicht möglich gewesen, in der, wie Stadtwehrleiter Martin Schulz später ergänzte, „herunter gewirtschafteten“ Landesfeuerwehrschule, benötigte Plätze wie die des Gruppen- bzw. Zugführers zu bekommen. Um Eigenständigkeit und lehrgangstechnische Unabhängigkeit zu gewinnen, wurden bereits einige grundlegende Lehrgänge auf Halberstädter Boden gehalten, wie der Ortswehrleiter berichtete. Lehrgänge wie der Grundlehrgang, Atemschutzlehrgang oder Truppführer sollen die Geschwindigkeit der Aus- und Fortbildung der Einsatzkräfte deutlich beschleunigen.

“So eine Jahreshauptversammlung ist auch immer ein würdevoller Rahmen, um Danke zu sagen.“ bedankte sich der frisch gebackene Wehrleiter für Geduld, Kreativität und Engagement der Kameraden und schloss mit den Worten: „Ich wünsche mir, dass wir alle nach den Ausbildungen und Einsätzen unversehrt zu unseren Familien zurückkehren“

Oberbürgermeister Daniel Szarata sprach in einem persönlichen Beispiel über den Stolz, welchen er bei positiven Erwähnungen der Halberstädter Einsatzkräfte verspürte und dankte in Stellvertretung aller Halberstädter für das Engagement der Feuerwehrkräfte. Als kleine Aufmerksamkeit übergab er, so wie der Landtagsabgeordnete Andreas Henke, ein Geldgeschenk an den Ortswehrleiter.

Die Gäste der Partnerstadt Wolfsburg dankten ebenfalls für eine hervorragende Zusammenarbeit besonders bei einem Führungskräfteseminar im vergangenen Jahr, bei dessen Gelegenheit die neu angeschaffte Drohne mit vorgestellt wurde. “Kaum einen Tag später klingelte bei mir durchgehend das Telefon bezüglich Drohnenanschaffungen“ erklärte der Wolfsburger Stadtbrandmeister amüsiert. “Vielen Dank für diese Drohnenidee“ ergänzte er anschließend.

Der auch erst in diesem Jahr neu gewählte Stadtwehrleiter Martin Schulz fand infolgedessen allerdings auch kritisierende Worte. Er forderte die Stadt auf, das angestrebte Ziel der gleichen Ausstattung für alle Feuerwehrkräfte nicht nur als Einzelschritt, sondern viel mehr als Daueraufgabe zu betrachten. Weiter forderte er mehr Anerkennung der ehrenamtlichen Einsatzbereitschaft mit einer erhöhten Aufwandsentschädigung von acht an Stelle von sechs Euro.

Gemeinsam mit dem Oberbürgermeister und dem Stadtwehrleiter nahm der Ortswehrleiter abschließend die Ehrungen und Beförderungen vor. Als Schlusswort blickte Andreas Braumann für die nächsten zwei Jahre in die Zukunft. So wolle man das Ausbildungsniveau im Stadtbereich weiter angleichen und Ausbildungen mit anderen Feuerwehren und Hilfsorganisationen durchführen. Des Weiteren soll die Feier des 150-jährigen Jubiläums vom 24.05. bis 25.05.2024 mit vielen Überraschungen und Events stattfinden.

Beförderungen:
Antonia Wilken – Feuerwehrfrau
Lucas Hegewald – Feuerwehrmann
Karsten Wohlfahrt – Oberfeuerwehrmann
Robin Becker – Oberfeuerwehrmann
Nico Lippmann – Oberfeuerwehrmann
Niklas Sandhagen – Oberfeuerwehrmann
Chris Buchold – Oberlöschmeister
Rene Jahn – Oberlöschmeister
Christian Becker – Hauptlöschmeister
Heinz Holz – Brandmeister (ehrenhalber)
Axel Just – Brandmeister (ehrenhalber)

Ehrungen mit dem Abzeichen für treue Dienste:
René Kühne – 10 Jahre
Lars Hartmann – 20 Jahre
Markus Odenbach – 20 Jahre
Heinz Holz – 50 Jahre

Neueste Beiträge

Juli 2022
M D M D F S S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031